Referenzen und Fallstudien unseres Partnerteams

 

Unser Partnerteam verfügt über umfangreiche Erfahrungen und Referenzen aus vorangegangenen Führungspositionen, Interim Management-Funktionen und Beratungsprojekten. Gerne können Ihnen die verantwortlichen Partner von Executive Interim Partners zu den unten aufgeführten Fallstudien weitere Informationen geben:

 

                                                  Ausgewählte Fallstudien

Restrukturierung eines internationalen Automobilzulieferers


Unser Kunde:    Bankenkonsortium und Eigentümerfamilie

Unternehmen:   Führender Automobilzulieferer mit ca. 2.500 Mitarbeitern

Unsere Rolle:     Interimistischer Chief Restructuring Officer/
                           Chief Financial Officer
 

Kontakt:             Michael Hengstmann >>

Herausforderung

  • Negatives Ergebnis und fehlgeschlagene Standortstrategie mit zwei neuen Werken in den USA
  • Nettoverbindlichkeiten von ca. EUR 120 Millionen
  • Investor mit börsennotierter Gesellschaft
  • Bankenpool forderte von den Eigentümern Sanierung im Insolvenzverfahren

 

Vorgehensweise

  • Etablierung eines Chief Restructuring Officer und Chief Financial Officer
  • Übernahme des Vorstandes der Holding und Geschäftsführer in den Tochterunternehmen
  • Erarbeitung und Umsetzung eines Restruktuierungskonzeptes
  • Strategische Neuausrichtung der Gesellschaft
  • Einführung einer tagesgenauen Liquiditätsplanung und -steuerung
  • Generierung von liquiden Mitteln von ca. EUR 60 Millionen
  • Vorbereitung und Einleitung einer geordneten Insolvenz zur Sanierungsumsetzung

 

Ausgewählte Ergebnisse

  • Brückenfinanzierung durch Bankenpool und Kunden und erfolgreiche finanziell und operative Restrukturierung innerhalb der 3-Monats-Insolvenzfrist in enger Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter
  • Aufteilung und erfolgreicher Verkauf der Gesellschaft an zwei strategische Käufer
  • Alle Standorte in Deutschland, Europa und den USA blieben erhalten
  • Aus den Verkaufserlösen konnten die Forderungen der Kleingläubiger der Tochtergesellschaften zu 100%, die der großen Gläubiger mit 50% beglichen werden

Unser Kunde:    CEO/CFO des Unternehmens

Unternehmen:   Führender börsennotierter internationaler Baustoffhersteller

Unsere Rolle:     Chief Purchasing Officer
 

Kontakt:             Ullrich Weirauch >>

Herausforderung

  • Starker Ergebnisdruck wegen Akquisitionsfinanzierung mit Fremdkapital
  • Refinanzierung mit Wechsel des Eigentümers
  • Fehlende Führung im unternehmensweiten Einkauf
  • Hohes Risiko durch starke Abhängigkeit von volatilen Rohstoffmärkten (Strom, Gas, Diesel, etc.)
  • Starke Lieferanten (Oligopole, lokale Monopole) in wichtigen Einkaufskategorien
  • Traditionell keine starke Involvierung des Top-Managements im Einkauf

Vorgehensweise

  • Fokussierung und Erneuerung des Einkaufsleiter-Teams in den Geschäftsbereichen
  • Aufbau eines internationalen Leadbuyer-Teams
  • Einführung der Kern-Infrastruktur und Basis-Tools für den Strategischen Einkauf
  • Implementierung erfolgreicher Materialgruppenstrategien und fokussiertem Risikomanagement

 

 

Ausgewählte Ergebnisse

  • Nachhaltige Kostensenkungen durch Stärkung der strategisch Verhandlungsposition
  • Realisierung funktionsübergreifender Kostensenkungen mit Produktion und Logistik
  • Kontinuierliche Reduktion der Lieferantenrisiken durch Dual-Source-Strategie
  • 2014 erfolgreicher IPO des Unternehmens

 

                    Reorganisation eines Konsumgüterherstellers                                                
 

                           Unser Kunde:     Mittelständischer Konzern im Eigentum von mehreren Private Equity Fonds

                           Unternehmen:    Führender Hersteller von Kunststoffverpackungen für die Lebensmittelindustrie
                            mit ca. 2.500
Mitarbeitern. Firmensitz in Großbritannien.

                           Unsere Rolle:       Interimistischer Director Finance/IT North-West Europe mit zwei
                            Produktions-
und fünf Vertriebsstandorten
 

                            Kontakt:             Achaz von Quistorp >>

Herausforderung

  • Starker Ergebnis-Druck wegen hoher Verbindlichkeiten aus Unternehmenskauf.
  • Starke, oligopolistische Kunden-struktur in Hauptabsatzmärkten
  • Hohes Risiko durch starke Abhän-gigkeit von volatilen Rohmateri-alien (Öl und Strom etc.)
  • Ineffiziente Prozesse im Reporting und fehlende finanzielle Trans-parenz zwischen Vertrieb und Produktion

Vorgehensweise

  • Übernahme der Funktion des Director Finance
  • Erarbeitung eines Restrukturierungs-konzeptes
  • Verhandlungen mit Gewerkschaft und Betriebsrat
  • Sozialverträglicher Abbau von Mitarbeiterkapazitäten in den nichtproduktiven Bereichen
  • Optimierung der Berichtsstruktur mit Sichtbarmachung von Produktions- und Vertriebskosten

Ausgewählte Ergebnisse

  • Verringerung um eine Management-ebene
  • Fokussierung der Vertriebs- und Produktionsstruktur führte zu Personaloptimierung
  • Erfolgreiche Verhandlung mit Betriebsrat und Gewerkschaften über Personalkostenreduktion um 10% über 3 Jahre
  • Verbesserte Organisation der Berichts-abläufe mit wöchentlicher Liquiditätsplanung und Fokus auf Optimierung des Working-Capital

Restrukturierung eines mittelständischen Komponentenhersteller

Unser Kunde:    Mittelständischer Konzern

Unternehmen Deutscher Hersteller von Komponenten mit ca. 350 Mitarbeitern

Unsere Rolle:     Interimistischer Chief Restructuring Officer/ Chief Executive Officer
                           Interimistischer
Program Office Manager


Kontakt:            Michael Hengstmann >> und Ullrich Weirauch >>

Herausforderung

  • Hohes negatives operatives Ergebnis
  • Liquiditätsprobleme und hoher Verschuldungsgrad
  • Restriktive Betriebsvereinbarungen und Spannungen mit dem Betriebsrat
  • Ineffiziente Prozesse in der Fertigung führen zu hohen Lieferzeiten und fehlender Liefertreue
  • Signifikante Qualitätsprobleme- und kosten
  • Unfokussiertes Produktportfolio mit teilweise hohen negativen Produktdeckungsbeiträgen

 

 

Vorgehensweise

  • Etablierung eines Chief Restructuring Officers/Chief Executive Officers und eines Program Officers
  • Erarbeitung eines Restrukturierungskonzeptes im Konsens mit dem Betriebsrat
  • Sozialverträglicher Abbau von Mitarbeiterkapazitäten in den nichtproduktiven Bereichen
  • Umsetzung von signifikanten Kosteneinsparungsmaßnahmen beim direkten und indirekten Material und bei den Gemeinkosten
  • Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen zur Qualitätssteigerung und Erhöhung der Produktionseffizienz
  • Wechsel der beiden Interim Manager in den Beirat

Ausgewählte Ergebnisse

  • Realisierung von nachhaltiger Einsparungen im Einkauf, bei den Personal- und Gemeinkosten
  • Deutliche Erhöhung des durchschnittlichen Deckungsbeitrags der Produkte
  • Abbau des hohen Fertigungsrückstandes trotz Stopps der Sonderschichten
  • Deutliche Reduzierung der Durchlaufzeiten
  • Erhöhung der Liefertreue
  • Deutliche Reduktion der Qualitätskosten
  • Die Gesellschaft erwirtschaftete erstmals seit 8 Jahren wieder nachhaltig positive Umsatzrenditen

 

 

Wachstum durch Internationalisierung einer führenden
IT-
& Kommunikationsgesellschaft

 

Unsere Kunde:   Mittelständischer Konzern

Unternehmen:   Marktführer für „Control Center Solutions“ (IT- & Kommunikations-Lösungen) für  
                            „Mission Critical Anwendungen" wie Flugsicherung, Polizei, Bahn oder Marine

Unsere Rolle:     Interim-Chief Sales & Marketing Officer (Vertriebs – Vorstand)

Kontakt:             Rolf Unterberger >>

Herausforderung

  • Auf Europa fokussiertes Unternehmen bezogen auf den Hauptumsatz
  • Stagnation der Umsatzentwicklung durch großen Marktanteil in etablierten Märkten
  • Eingeschränkte Veränderungsbereitschaft (Eigentümer geführt)

 

 

Vorgehensweise

  • Analyse der etablierten Kundenbasis und potentiellen Wachstumsmöglichkeiten durch den neuen CSO
  • Identifizierung der Wachstumsmärkte in APAC, LATAM und Middle East
  • Kommittent zur Wachstum-Strategie der Schlüssel Mitarbeiter
  • Replizieren des Erfolgsfaktoren im europäischen Raum für neue Märkte
  • Aufbau von Niederlassungen in Singapur (APAC) und Riad (Saudi Arabien)
  • Einsatz von erfahren „Interim“ Managern zum schnellen Aufbau der Niederlassungen/ des Geschäfts

Ausgewählte Ergebnisse

  • Vereinheitlichung der globalen Vertriebs-Prozesse und Herstellung der Vergleichbarkeit der Regionen
  • Einführung eines einheitlichen CRM‘s
  • Aufbau einer belastbaren Projekt-Pipeline
  • Erhöhung der „Hitrate“ (Verhältnis Aufträge/ Angebote)
  • Zweistelliges (ca. 13%) Wachstum über drei Jahre

 

 

Restrukturierung eines internationalen Maschinenbauers

Unser Kunde:  Internationale Private Equity-Gesellschaft

Unternehmen Internationaler Maschinenbauer mit ca. 750 Mitarbeitern

Unsere Rollen:    Interimistischer Chief Restructuring Officer/ Chief Executive Officer

  Interimistischer Program Office Manager

  Interimistischer Leiter Strategischer Einkauf

Kontakt:  Michael Hengstmann >>, Sven Merkel >> und Martin Nussbaumer >> 

Herausforderung

  • Negatives operatives Ergebnis, hoher Verschuldungsgrad und Breach of Covenants führt zu Liquiditäts- und Vertrauenskrise
  • Ineffiziente Prozesse in der Fertigung führen zu hohen Lieferzeiten und fehlender Liefertreue
  • Signifikante Qualitätskosten und Kundenreklamationen
  • Unfokussiertes Produktportfolio mit teilweise negativen Produktdeckungsbeiträgen
  • Unerfahrenes Management im Spezialanlagenbau und in Krisensituationen

 

Vorgehensweise

  • Etablierung eines Chief Restructuring Officers, Program Officers und strategischen Einkaufsleiters
  • Erarbeitung eines Restrukturierungskonzeptes
  • Verhandlung mit den Bankenpool
  • Aufbau eines Program Offices in den Bereichen Vertrieb, Organisation, Einkauf/ SCM, Fertigung und Liquiditätsmanagement
  • Restrukturierung und Umsetzung von Maßnahmen zur Kostenreduktion  und Liquiditätssteigerung
  • Einführung einer Projekt Management-Organisation
  • Start einer Vertriebsoffensive

Ergebnisse (laufendes Projekt)

  • Realisierung von Einsparungen im Einkauf
  • Gewinnung neuer Key Account Kunden und Steigerung des Auftragseingangs
  • Reduzierung von Lieferverzögerungen
  • Optimierung der Abläufe und Verantwortlichkeiten in der Produktion
  • Kurzfristige Refinanzierung der Gesellschaft
  • Neuaufstellung des Management-Teams
  • Deutliche Verbesserung der Profitabilität

Restrukturierung eines Ingenieur-Dienstleistungsunternehmens

Unser Kunde:    Börsennotierter Flugzeugbaukonzern

Unternehmen:  Konzerntochter und führendes Ingenieur-Dienstleistungsunternehmens
                           mit ca. 350
Mitarbeitern

Unsere Rolle:    Interimistischer Chief Restructuring Officer/ Chief Executive Officer
                         Chief Financial Officer

Kontakt:           Michael Hengstmann >>

 

Herausforderung

  • Hohes negatives operatives Ergebnis
  • Hoher offener Forderungsbestand
  • Fehlen eines professionellen und proaktiven Vertriebsteams zur Akquisition von Kunden und Projekten
  • Dramatischer Einbruch des Auftragseingangs und Umsatzes (minus 50%)
  • Negatives operatives Ergebnis (EBIT-Marge: minus 20%)
  • Veränderungsresistente Konzernkultur mit bekannter Unternehmensmarke und -historie
  • Restriktive Betriebsvereinbarungen und kritischer (Konzern-)Betriebsrat und Gewerkschaften

Vorgehensweise

  • Etablierung eines Chief Restructuring Officers/ Chief Executive Officers
  • Entwicklung dreier Szenarien für den Gesellschafter (Liquidation, Verkauf, Restrukturierung)
  • Strategische Neuausrichtung der Gesellschaft
  • Verhandlung von sozialverträglichen Aufhebungsvereinbarungen
  • Umsetzung von Kosteneinsparungen in allen Bereichen
  • Einführung einer neuen IT-Architektur durch Virtualisierung
  • Neuordnung des Vertriebs und Gewinnung neuer Großaufträge und neuer Kunden im In- und Ausland
  • Einarbeitung eines Nachfolgers für den Geschäftsführer/ CEO

Ausgewählte Ergebnisse

  • Erhöhung des Auftragseingangs um ca. 260%
  • Umsatzsteigerung von ca. 45%
  • Reduzierung des Working Capital um ca. 38%
  • Reduktion der Overhead-Kosten um 60%
  • Abbau von ca. 25% der Mitarbeiterkapazitäten
  • Die Gesellschaft wurde erfolgreich restrukturiert und erwirtschaftet wieder eine nachhaltig  positive EBIT-Marge

 

Transformation/ Wachstum mit neuen Produkten und „Exit-Readiness Herstellung eines IT - und Kommunikationsdienstleitungsunternehmens

Unsere Kunde:   Privat Equity-Gesellschaft

Unternehmen:   Führender Anbieter von Kommunikationslösungen für
                            Zugangs- und  Übertragungssysteme in Datennetzen

Unsere Rolle:      Interimistischer Chief Executive Officer

Kontakt:             Rolf Unterberger >>

 

Herausforderung

  • Umstieg von schrumpfender und etablierter Produktlinie auf neue zukunftsorientierte Plattform
  • Unternehmenskultur beruhend auf Legacy – kaum Veränderungswillen
  • Durch PE-Eigentümerschaft und geplantem Exit, muss Umstieg und damit das Wachstum forciert werden
  • Herstellung der "Exit-Readiness"

Vorgehensweise

  • Analyse der Ist -Situation durch den neuen Interim-CEO
  • Aufzeigen und Transparent machen, des Potentials der neuen Produktlinie
  • Transparente Kommunikation der Konsequenzen im Falle des Scheiterns der Transformation
  • Verstärkte Herausarbeitung der potentiellen Kunden und deren Anforderungen
  • Etablierung des für die neuen Produkte/ Lösungen geforderten Vertriebsprozesses
  • Regelmäßiger globaler Vertriebs-Review und Schulungsmaßnahmen

Erste Ergebnisse

  • Stabilisierung der „Legacy“-Produktlinie
  • Zweistelliges Wachstum in neuer Produktlinie
  •  Erhöhung der „Hitrate“ (Verhältnis Aufträge/ Angebote)
  • Getrennte und transparente Aufstellung der zwei Geschäfte
  • Verbesserte Profitabilität
  • Vorbereitung des Verkaufs der Geschäfte an zwei strategische Investoren
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Executive Interim Partners GmbH